Dortmund - Explosionen am BVB-Mannschaftsbus - Marc Bartra verletzt Das Spiel gegen den AS Monaco wurde abgesagt. Nach ersten Polizeiinformationen soll es sich um einen Angriff mit Sprengstoff gehandelt haben. © Foto: Ina Fassbender/dpa

Vor dem Champions-League-Spiel am Dienstagabend sind drei Sprengsätze am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund explodiert. Die Explosionen waren nach Angaben der Polizei ein gezielter Angriff auf das Dortmunder Fußballteam. Das sagte der Polizeipräsident Dortmunds, Gregor Lange, auf einer Pressekonferenz.

Laut Staatsanwältin Sandra Lücke ist am Tatort ein mögliches Bekennerschreiben gefunden worden. "In dem Schreiben wird Verantwortung für die Tat übernommen", sagte Lücke in Dortmund. Der genaue Inhalt wurde aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht bekannt gegeben. Die Echtheit werde derzeit "intensiv geprüft", sagte Lücke. Die Staatsanwaltschaft ermittle wegen des "Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts".

Durch die Explosionen wurde der Dortmunder Spieler Marc Bartra verletzt. BVB-Pressesprecher Sascha Fligge teilte mit, Bartra sei am Dienstagabend im Krankenhaus operiert worden. Er habe eine gebrochene Speiche im rechten Handgelenk und diverse Fremdkörpereinsprengungen im Arm. Auch ein Polizist, der den Bus mit einem Motorrad zum Stadion begleitet hatte, wurde verletzt. Er erlitt bei den Detonationen ein Knalltrauma und einen Schock.

Laut Polizei Dortmund gibt es derzeit keine Hinweise auf mögliche Täter. Eine Sprecherin sagte ZEIT ONLINE, es werde in alle Richtungen mit gleicher Priorität ermittelt, es gebe derzeit keinen Terrorverdacht. Die Polizei habe ihre Präsenz in der Stadt deutlich erhöht, erwarte aber keine weiteren Zwischenfälle.

Borussia Dortmund sprach von einer "Bombenexplosion am Mannschaftsbus am Mannschaftshotel". Der Bus sei auf dem Weg ins Stadion gewesen. Gegen 19.15 Uhr seien die Sprengsätze an einer Straße im Dortmunder Stadtteil Höchsten explodiert. In einer Mitteilung spricht die Polizei von "einem Angriff mit ernst zu nehmenden Sprengsätzen". Der BVB-Bus wurde nach Vereinsangaben an zwei Stellen beschädigt. Die Spieler seien in Sicherheit, so der Verein.

Spiel gegen AS Monaco auf Mittwoch verschoben

Das Champions-League-Spiel gegen AS Monaco wurde abgesagt. Es werde am Mittwoch um 18.45 Uhr nachgeholt, kündigte der Verein an. Auf Nachfrage von ZEIT ONLINE versicherte die Polizei, nach aktueller Informationslage die Sicherheit für das auf Mittwochabend verschobene Spiel garantieren zu können. Sollte sich jedoch der kleinste Hinweis auf einen "größeren Zusammenhang" ergeben, müsse man die Lage neu bewerten; eine Absage sei dann wahrscheinlich. Borussia Dortmund hat bereits das für Mittwoch geplante öffentliche Training abgesagt.

Nach Angaben der Polizei waren die Sprengsätze an der Straße deponiert. Die Beamten seien "mit starken Kräften vor Ort", twitterte die Dortmunder Polizei am Abend. Mit einer Drohne suchte die Polizei die Umgebung ab, um zu prüfen, ob möglicherweise ein weiterer Sprengsatz deponiert wurde. 

Nach Bekanntwerden der Explosionen verlief der Abzug der Fans aus dem Stadion aus Sicht der Polizei reibungslos. "Das lief völlig friedlich und gesittet", sagte ein Polizeisprecher. Das Stadion sei gut eine halbe Stunde nach der Entscheidung zur Spielabsage weitgehend leer gewesen. Die Spieler von AS Monaco hielten sich noch gegen 21.30 Uhr auf dem Platz des Signal Iduna Parks auf und trainierten unter Flutlicht.