Deutlich weniger abgelehnte Asylbewerber sind im ersten Quartal dieses Jahres freiwillig aus Deutschland in ihr Heimatland zurückgekehrt als im Vorjahreszeitraum. Laut Innenstaatssekretär Ole Schröder (CDU) nutzten zwischen Januar und März 2016 noch 13.848 Menschen die Förderprogramme des Bundes, um auszureisen. Dieses Jahr seien es bisher 8.468.

Die Bundesregierung will freiwillige Ausreisen fördern und setzt dabei auf ein neues Onlineportal mit Informationen über Förderprogramme, Beratungsstellen in Deutschland und Unterstützungsangebote im Herkunftsland für Menschen, die eine Rückreise in ihre Heimat erwägen. Bis Sommer befindet sich das Projekt unter der Adresse returningfromgermany.de in der Pilotphase, dann soll es in den Regelbetrieb übergehen.

Schröder lobte das gemeinsame Projekt der Internationalen Organisation für Migration, des Innenministeriums und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf). "Die freiwillige Rückkehr ist immer vorzugswürdig", sagte er der Funke-Gruppe. Doch nur wenn man ausreisepflichtige Personen konsequent in ihre Heimatländer zurückführe, funktioniere die Förderung von freiwilligen Ausreisen. "Nur dann wird die freiwillige Rückkehr tatsächlich die bessere Option sein", sagte er.

Bitte wählen Sie eine Option.
Danke, und willkommen bei „Deutschland spricht“
Viele unserer Leser sind in dieser Frage anderer Meinung als Sie. Wir würden Ihnen gerne noch vier weitere Fragen stellen:
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Und jetzt?
Sie haben uns Ihre Antworten auf wichtige gesellschaftliche Fragen genannt. Viele Teilnehmer sind aber bei genau diesen Themen ganz anderer Meinung als Sie. Würden Sie gerne wissen, warum? Dann treffen Sie sich doch einfach!
Lernen Sie am Sonntag, den 18. Juni zwischen 15 und 18 Uhr eine Leserin oder einen Leser von ZEIT ONLINE aus Ihrer Region kennen, der oder die anders denkt als Sie. Machen Sie mit bei „Deutschland spricht!“. Worum geht es? Wir haben nicht zuletzt von den USA gelernt, dass demokratische Gesellschaften sich spalten können. Im schlimmsten Fall verlernen sie, miteinander zu reden. Dann versteht die eine Seite die andere nicht mehr, und beide Seiten tendieren dazu, immer bedingungsloser an Ihren Positionen festzuhalten und immun gegen Argumente zu werden. Wir wollen an einem Tag in diesem Jahr politische Gegner wieder miteinander ins Gespräch bringen. Ein offener Austausch der Argumente in einem echten Zwiegespräch. Von Angesicht zu Angesicht, überall in Deutschland. Wenn Sie dabei sein wollen, können sie sich jetzt anmelden. Wir werden wir für Sie dann in den kommenden Wochen einen Gesprächspartner in Ihrer Region suchen, mit dem Sie sich treffen können.
+ alles anzeigen
Damit wir eine Gesprächspartnerin oder einen Gesprächspartner für Sie finden können, beantworten Sie uns bitte einige Fragen.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte geben Sie eine gültige Postleitzahl ein.
Fast geschafft ...
Ihre Anmeldung für „Deutschland spricht“ ist fast fertig. Damit ihr Gesprächspartner einen ersten Eindruck von Ihnen machen kann, erzählen Sie doch noch ein wenig von sich:
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine gültige Handynummer ein.
Vielen Dank! Wir melden uns, sobald wir einen Gesprächspartner für Sie gefunden haben.

Asylbewerber können freiwillig ausreisen und dabei finanzielle Unterstützung bekommen. Bund und Länder zahlen bis zu 1.000 Euro pro Person als Starthilfe. Das gilt sowohl für Menschen mit abgelehnten Asylanträgen, denen eine Abschiebung droht, als auch für solche, deren Antrag noch nicht abgeschlossen ist. Im vergangenen Jahr nahmen rund 54.000 Menschen finanzielle Unterstützung zur Ausreise in Anspruch. Gut 25.000 wurden zwangsweise abgeschoben.

Wie der Innenstaatssekretär bei der Vorstellung der Webseite in Berlin sagte, gingen Abschiebungen und freiwillige Ausreisen immer Hand in Hand. Wenn im Fall einer Nicht-Ausreise keine Abschiebung drohe, senke das auch den Anreiz für eine freiwillige Rückkehr in die Heimat. Der CDU-Politiker kritisierte dabei vor allem den von Schleswig-Holstein verhängten Abschiebestopp für Afghanen. Ein solcher Alleingang sei nicht verantwortbar, sagte er.

Die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen, Luise Amtsberg, warnte vor einem "Hineindrängen" der Geflüchteten in eine "freiwillige Ausreise", etwa während der Anhörung zum Asylverfahren. Es gehe nicht nur um Geld oder um Informationen, sondern um die Frage, ob und wie eine Reintegration vor Ort im Heimatland möglich sei, sagte sie der Funke-Gruppe.

Flüchtlinge - “Europäer denken, Flüchtlinge zerstören Europa” Mohammad Asif Noori floh über die Westbalkanroute nach Deutschland. Nach zwei Monaten in einem Erstaufnahmelager kehrte er nach Afghanistan zurück. © Foto: AFP-TV