In den USA hat erneut der Rauswurf von Fluggästen aus einer überbuchten Passagiermaschine für Empörung gesorgt. Eine Familie aus Kalifornien wurde aus einer Maschine der Fluggesellschaft Delta Airlines verwiesen und dabei verbal bedroht.

Ein Video des Vorfalls von Ende April hatte sich in den sozialen Netzwerken verbreitet und damit öffentlich gemacht. Darin ist zu sehen, wie der Vater der Familie an Bord der Maschine von Hawaii nach Kalifornien mit jemandem diskutiert. Die Familie wollte eines der beiden Kleinkinder auf den Platz setzen, der eigentlich für den 18 Jahre alten Sohn gebucht war. Dieser war aber bereits mit einer früheren Maschine nach Hause geflogen. Den Eltern wurde verboten, eines der Kleinkinder auf den Sitzplatz zu setzen, da dafür das gültige Ticket fehlte. Auf dem Mitschnitt ist zu hören, dass ein Mitglied der Crew sagt, dies sei ein Vergehen: "Sie und Ihre Frau werden im Gefängnis landen und Ihre Kinder in einer Pflegefamilie."

Während des Streits bestand die Delta-Crew darauf, dass zweijährige Kinder laut den Bestimmungen auf dem Schoß der Eltern mitfliegen sollen. Allerdings steht auf der Website von Delta Airlines, dass sie für Kinder unter zwei Jahren den Kauf eines Tickets mit eigenem Platz empfiehlt. Der Vater, Brian Schear, sagte dem Sender CBS: "Wir hätten nie gedacht, dass sie uns alle aus dem Flugzeug rauswerfen." Beim Rausgehen habe er vier oder fünf Fluggäste gesehen, die auf die freigewordenen Sitze warteten. "Sie haben den Flug überbucht."

Die Fluggesellschaft entschuldigte sich am Donnerstag und bot der Familie eine Entschädigung an. Zur Höhe der Zahlung äußerte sich die Fluggesellschaft nicht.

Rauswürfe von Passagieren nach Überbuchungen hatten in den vergangenen Wochen mehrfach öffentliche Empörung ausgelöst. United Airlines schloss mit einem 69 Jahre alten Fluggast einen Vergleich in ungenannter Höhe, der Anfang April einen Sitzplatz in einer überbuchten Maschine freigeben musste. Er wurde vor laufenden Handykameras gewaltsam aus der Maschine geschleift, sodass er nach Angaben seines Anwalts zwei Zähne verlor, eine Gehirnerschütterung erlitt und sich die Nase brach. Einige Tage später musste ein Delta-Passagier eine Maschine verlassen, weil er vor dem Start die Toilette des Flugzeugs aufgesucht hatte.