Die Zahl der Suizidversuche von Asylbewerbern in Niedersachsen ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung unter Berufung auf eine Antwort des Landesinnenministeriums auf Anfrage der FDP-Landtagsfraktion. Allerdings hätten lediglich 13 von 47 Kommunen im Land Zahlen gemeldet, so das Ministerium. Die restlichen Kommunen hätten nicht geantwortet oder keine entsprechende Statistik.

Die 13 Kommunen haben demnach 2016 insgesamt 50 versuchte Selbsttötungen von Flüchtlingen an das Ministerium gemeldet. Drei Menschen seien gestorben. 2015 seien es noch 19 Suizidversuche gewesen.

Wie die Zeitung berichtet, hatte zuletzt auch die bayerische Landesregierung eine steigende Tendenz der Selbstmordversuche gemeldet. Die dortigen Behörden registrierten mit 162 Versuchen 2016 mehr als eine Verdreifachung der Vorfälle binnen wenigen Jahren.

Bernd Mesovic, stellvertretender Geschäftsführer von Pro Asyl, sagte der Zeitung, die psychische Verfassung von Asylsuchenden werde "immer prekärer". Viele seien durch ihre Erlebnisse traumatisiert, hinzu käme die "zermürbende Situation" in Deutschland voller Unklarheit. "Menschen mit all ihren Hoffnungen fallen regelrecht in sich zusammen", sagte Mesovic.

Um den Suizidversuchen von Flüchtlingen entgegenzusteuern und diese zu verhindern, forderte FDP-Innenpolitiker Jan-Christoph Oetjen eine Meldepflicht. Das Land müsse sich ein Gesamtbild machen. "Asylbewerber befinden sich in der Obhut des Staates. Da muss der Staat auch wissen, was mit den Menschen geschieht", sagte Oetjen.

Bitte wählen Sie eine Option.
Danke, und willkommen bei „Deutschland spricht“
Viele unserer Leser sind in dieser Frage anderer Meinung als Sie. Wir würden Ihnen gerne noch vier weitere Fragen stellen:
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Und jetzt?
Sie haben uns Ihre Antworten auf wichtige gesellschaftliche Fragen genannt. Viele Teilnehmer sind aber bei genau diesen Themen ganz anderer Meinung als Sie. Würden Sie gerne wissen, warum? Dann treffen Sie sich doch einfach!
Lernen Sie am Sonntag, den 18. Juni zwischen 15 und 18 Uhr eine Leserin oder einen Leser von ZEIT ONLINE aus Ihrer Region kennen, der oder die anders denkt als Sie. Machen Sie mit bei „Deutschland spricht!“. Worum geht es? Wir haben nicht zuletzt von den USA gelernt, dass demokratische Gesellschaften sich spalten können. Im schlimmsten Fall verlernen sie, miteinander zu reden. Dann versteht die eine Seite die andere nicht mehr, und beide Seiten tendieren dazu, immer bedingungsloser an Ihren Positionen festzuhalten und immun gegen Argumente zu werden. Wir wollen an einem Tag in diesem Jahr politische Gegner wieder miteinander ins Gespräch bringen. Ein offener Austausch der Argumente in einem echten Zwiegespräch. Von Angesicht zu Angesicht, überall in Deutschland. Wenn Sie dabei sein wollen, können sie sich jetzt anmelden. Wir werden wir für Sie dann in den kommenden Wochen einen Gesprächspartner in Ihrer Region suchen, mit dem Sie sich treffen können.
+ alles anzeigen
Damit wir eine Gesprächspartnerin oder einen Gesprächspartner für Sie finden können, beantworten Sie uns bitte einige Fragen.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte geben Sie eine gültige Postleitzahl ein.
Fast geschafft ...
Ihre Anmeldung für „Deutschland spricht“ ist fast fertig. Damit ihr Gesprächspartner einen ersten Eindruck von Ihnen machen kann, erzählen Sie doch noch ein wenig von sich:
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine gültige Handynummer ein.
Vielen Dank! Wir melden uns, sobald wir einen Gesprächspartner für Sie gefunden haben.