New York - Auto fährt in Menschenmenge am Times Square Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, eine Frau starb. Die Behörden sehen keine Hinweise auf Terrorismus. © Foto: Mike Segar/Reuters

Auf einem der belebtesten Plätze der USA, dem New Yorker Times Square, sind zahlreiche Menschen von einem Auto angefahren worden. Dabei wurde nach Feuerwehrangaben eine Frau getötet, 23 Menschen wurden verletzt. Der Fahrer wurde festgenommen.

Bei dem Fahrer handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 26-jährigen New Yorker aus dem Stadtteil Bronx. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio teilte mit, der Mann sei ein ehemaliger Soldat, der der Polizei bereits wegen Drogendelikten bekannt sei. Nach bisherigem Kenntnisstand gebe es keinen Hinweis darauf, dass es sich um eine terroristische Tat handle. US-Präsident Donald Trump wurde dennoch über den Zwischenfall informiert.

Der Mann fuhr nach Angaben aus Polizeikreisen in der Mittagszeit in falscher Richtung auf der 42. Straße am stets gut besuchten Times Square in Midtown. Etwa drei Straßenzüge weit fuhr er dabei laut Augenzeugen über den Bürgersteig. Dabei erfasste er zahlreiche Fußgänger.

Eine 18 Jahre alte Touristin aus Michigan wurde getötet, ihre 13 Jahre alte Schwester wurde nach Polizeiangaben verletzt. Als der Wagen schließlich an einem Pfahl zum Stehen kam, versuchte der Fahrer zu fliehen und wurde von Augenzeugen überwältigt.

Augenzeugen berichteten, kurzzeitig habe Panik geherrscht. "Er hat die Leute einfach umgefahren", sagte Asa Lowe aus Brooklyn, der vor einem Geschäft stand und Schreie hörte. "Er hat nicht angehalten."

Fernsehbilder zeigten, wie Menschen auf Tragen weggebracht wurden. Das Auto kam an einem Laternenpfahl und Stahlbarrieren mit zwei Reifen in der Luft zum Stehen. An dem sonnigen und warmen Tag hielten sich zahlreiche Menschen auf dem bei Touristen beliebten Platz auf. Viele kamen sofort den Verletzten zur Hilfe.

"Er wollte weglaufen, aber die Leute haben ihn niedergerissen", sagte Augenzeuge Lowe. Zu ihnen gehörte Ken Bradix, der im Restaurant Planet Hollywood arbeitet. Er und ein weiterer Mann warfen sich auf den Fahrer und hielten ihn fest, bis wenige Momente später die Polizei eintraf.

Polizeichef James O'Neill erklärte, der Verdächtige sei schon zwei Mal wegen Alkohol am Steuer festgenommen worden, in den Jahren 2008 und 2015. Wegen des zweiten Verstoßes musste er seinen Führerschein 90 Tage abgeben. Zuletzt wurde der 26-Jährige in der vergangenen Woche festgenommen, weil er einen Notar mit einem Messer bedrohte. Aus Polizeikreisen verlautete, bei früheren Festnahmen habe der Mann gesagt, er fühle sich verfolgt.

Der Verdächtige ging 2011 zur Marine. Zuletzt war er auf dem Stützpunkt in Jacksonville in Florida stationiert. 2014 wurde er entlassen.

Die Barrieren am Times Square wurden aufgestellt, damit Wagen nicht auf den Gehweg gelangen können. Allerdings umringen sie nicht den gesamten Platz, es gibt Stellen, an denen Autos auf die Gehwege gelangen könnten. Der Times Square wird rund um die Uhr von der Polizei bewacht. Den Platz überqueren nach Zählungen der Times Square Alliance täglich rund 300.000 Menschen.