Einsatzkräfte der französischen Polizei haben ein Flüchtlingslager in Paris aufgelöst. Hunderte Polizisten räumten die Zeltstadt im Pariser Norden, berichtete die Nachrichtenagentur AFP. In dem Lager sollen zuletzt etwa 1.000 Menschen, vor allem Afghanen und Sudanesen, unter schlechten Bedingungen gelebt haben. 

Laut Polizei sind die "illegalen Lagerstätten" ein erhebliches Risiko für die Sicherheit und die Gesundheit der Bewohner. Etwa 350 Beamte, 100 Stadtangestellte und Mitglieder von Hilfsorganisationen waren an dem Einsatz beteiligt.

Das Flüchtlingslager nahe der Porte de la Chapelle lag wenige hundert Meter entfernt von einem offiziellen Aufnahmezentrum für Flüchtlinge. Die Kapazitäten der Einrichtung, die die Pariser Behörden Ende vergangenen Jahres eröffnet hatten, sind allerdings begrenzt. Im vergangenen November hatte die Polizei das bis dato größte improvisierte Flüchtlingslager in Paris aufgelöst und mehr als 3.800 Bewohner in Unterkünfte gebracht.