In der Türkei sind erneut zahlreiche Staatsbedienstete entlassen worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtet, wurden am Freitag 107 Richter und Staatsanwälte freigestellt. Der Schritt wurde demnach vom Hohen Rat der Richter und Staatsanwälte angeordnet. Die Maßnahme sei Teil eines andauernden Vorgehens gehen mutmaßliche Anhänger des geistlichen Predigers Fethullah Gülen.

Der Meldung zufolge reichte der Rat zudem eine Beschwerde gegen die entlassenen Juristen ein. Beobachter vermuten, dass dieser Schritt zu weiteren Festnahmen führen wird. Das Gremium ist für Personalfragen der Gerichte zuständig.

Am vergangenen Wochenende sind bereits etwa 4.000 Staatsbedienstete wegen mutmaßlicher Gülen-Verbindungen entlassen worden. Gülen selbst lebt in den USA und bestreitet in den gescheiterten Putsch verwickelt zu sein.