Die Zahl der Kleinkinder, die in Kitas, Krippen oder von einer Tagesmutter betreut werden, steigt. Das geht aus einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes hervor. Am 1. März diesen Jahres waren demnach rund 763.000 Kinder unter drei Jahren in Tagesbetreuung – 5,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Entwicklung hin zur Kinderbetreuung verläuft im Westen und Osten Deutschlands unterschiedlich. In Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein nahm die Anzahl der betreuten Kleinkinder mit rund zehn Prozent am stärksten zu. In Mecklenburg-Vorpommern war der Anstieg mit knapp zwei Prozent am geringsten. Grund für die Unterschiede ist laut der Statistiker, dass die Betreuungszahlen im Osten Deutschlands schon länger hoch sind.

Die meisten Kinder, nämlich 84,6 Prozent, waren in Kitas oder Krippen untergebracht. Tagespflegemütter und -väter nutzten 15,4 Prozent der Eltern. Seit August 2013 gibt es für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen öffentlich geförderten Betreuungsplatz.

Bundesweit gib es laut dem Statistischen Bundesamt aktuell mehr als 55.000 Einrichtungen für die Tagesbetreuung von Kindern. Dazu kommen rund 44.000 Tagespflegepersonen. Auch diese Zahlen sind im Vergleich zum Vorjahr leicht ansteigend.