Ägypten - Mehrere Tote nach Zugunglück Beim Aufprall der beiden Züge in Alexandria sind mindestens 36 Menschen gestorben. Mehr als 100 weitere Personen wurden schwer verletzt. © Foto: Reuters Staff/Reuters

Bei einer Zugkollision in der ägyptischen Hafenstadt Alexandria sind mindestens 36 Menschen gestorben. Nach Regierungsangaben wurden 123 Menschen verletzt. Es ist das verheerendste Zugunglück in Ägypten seit mehr als zehn Jahren.

Nach Medienberichten waren zwei Bahnen auf dem Weg in den Bahnhof in Alexandria zusammengestoßen. Die beiden Züge sind teilweise zerstört und ineinandergeschoben. Die Rettungsbehörden entsandten nach eigenen Angaben 25 Ambulanzen zum Unglücksort. 

Auf Bildern im Internet und im Staatsfernsehen war zu sehen, dass einer der Züge entgleist und zum Teil umgestürzt war. Rettungswagen brachten die Verletzten in Kliniken. Helfer suchten in dem Zugwrack nach Überlebenden. Dem Staatsfernsehen zufolge riefen die Krankenhäuser in Alexandria den Notstand aus.

Ersten Erkenntnissen des Verkehrsministeriums zufolge war einer der Züge offenbar wegen eines technischen Defekts auf den Gleisen liegengeblieben. Eine der Bahnen fuhr von hinten in den anderen Zug hinein. Das Verkehrsministerium leitete eine Untersuchung ein und kündigte an, die Verantwortlichen "zur Rechenschaft zu ziehen", wie das Staatsfernsehen berichtete.

In Ägypten kommt es regelmäßig zu schweren Zugunglücken. Das mit Abstand schlimmste Unglück ereignete sich 2002, als 360 Menschen durch einen Brand in einem Abteil starben. Im Jahr 2012 starben nach dem Zusammenstoß von einer Bahn mit einem Schulbus mehr als 50 Menschen.