Syrien - Sieben Weißhelme bei Schießerei getötet Bei einem Angriff auf das Büro der Hilfsorganisation in der Stadt Sarmin sind sieben Männer getötet worden. Die Weißhelme sind in syrischen Rebellengebieten aktiv. © Foto: Reuters

In der syrischen Provinz Idlib haben Unbekannte ein Zentrum der Hilfsorganisation Weißhelme überfallen und sieben Mitarbeiter getötet. Wie die Organisation mitteilte, wurden ihre Mitarbeiter im Morgengrauen in ihrem Einsatzzentrum in Sarmin in der Provinz Idlib ausgeraubt. Zwei Kleinbusse, Funksprechgeräte und die als Erkennungszeichen dienenden weißen Helme seien gestohlen worden.

Es war zunächst unklar, ob es sich um einen Raubüberfall oder eine politisch motivierte Tat handelte. In der Provinz Idlib sind hauptsächlich islamistische und dschihadistische Gruppen aktiv.

Die Weißhelme arbeiten in den Regionen, die nicht von der syrischen Regierung kontrolliert werden, und kümmern sich dort um verletzte Zivilisten. Sie werden unter anderem von Großbritannien, den Niederlanden, Japan, den USA und Deutschland finanziell unterstützt und waren im vergangenen Jahr für den Friedensnobelpreis nominiert. Die syrische Regierung bezeichnet sie als Marionetten ausländischer Regierungen. 

Deren Armee meldete unterdessen die Einnahme der letzten großen Stadt der Provinz Homs aus der Gewalt der Terrormiliz "Islamischer Staat". Staatliche Medien berichteten, dass Regierungstruppen die Stadt Al-Suchna vollständig unter ihre Kontrolle gebracht hätten. Die Stadt ist rund 50 Kilometer vor der Provinz Deir al-Sor entfernt, dem letzten großen Stützpunkt der Extremisten. Bei der Offensive seien IS-Kämpfer getötet und ihre Waffen zerstört worden.

Das russische Militär unterstützt die Armee von Präsident Baschar al-Assad im Kampf gegen den IS, der immer mehr Stützpunkte verliert. Gleichzeitig kämpfen von den USA unterstützte kurdische Einheiten in der Stadt Rakka gegen den IS. Rakka war eine Art Hauptstadt des IS in Syrien. Seit Beginn der Offensive Anfang Juni sollen die kurdischen Kämpfer nach eigenen Angaben fast die Hälfte von Rakka erobert haben.