Das Bafög reicht nicht aus, um die Wohnkosten von Studenten in Deutschland zu decken. Das zeigt eine Studie des Moses Mendelssohn Instituts, die der ZEIT vorliegt. Demnach zahlt man im Schnitt für ein WG-Zimmer heute 353 Euro pro Monat, das Bafög sieht für die Unterkunft allerdings nur 250 Euro vor.

"Die Bafög-Pauschale spiegelt die Situation in den meisten Hochschulstädten in keiner Weise wider", sagte der Leiter des Instituts Stefan Brauckmann der ZEIT. "In gerade einmal fünf von 93 Städten reicht die Bafög-Pauschale heute noch für ein WG-Zimmer."

Die teuersten Städte für Studenten sind demnach München mit im Schnitt 570 Euro Zimmermiete, Frankfurt (450 Euro), Ingolstadt (430 Euro), Konstanz (425 Euro) und Hamburg (420 Euro).