In diesem Jahr hat das Bundeskriminalamt bisher 226 Straftaten gegen Asylunterkünfte registriert. Das berichtete die Heilbronner Stimme. In 213, also fast allen Fällen, seien Rechtsextreme die Täter. Bei den restlichen Straftaten könne eine politische Motivation nicht sicher ausgeschlossen werden, schreibt die Zeitung unter Berufung auf das BKA. 

Im gesamten vergangenen Jahr hatten die Ermittler mit 995 noch dreimal so viele Straftaten gegen Asylunterkünfte registriert. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 zählte das BKA in ganz Deutschland 1.031 Straftaten. 2013 waren es 69 Delikte.

Am häufigsten (71) wurden in diesem Jahr sogenannte Propagandadelikte begangen. Dazu zählt das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, etwa Hakenkreuzschmierereien. Darauf folgen Sachbeschädigungen (57), und Gewaltdelikte (32). In zwölf Fällen wurden Brände gelegt, zweimal Sprengstoffexplosionen verursacht. Zwei Straftaten waren Verstöße gegen das Waffengesetz.