Großbritannien - Zehntausende demonstrieren in Manchester gegen Brexit Zehntausende Demonstranten haben am Rande des Parteitags der britischen Konservativen gegen den geplanten Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union protestiert. Die Konservativen tagen in Manchester. © Foto: Peter Byrne / PA Wire / dpa

Zehntausende Demonstranten sind am Rande des Parteitags der britischen Konservativen in Manchester gegen den geplanten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union auf die Straße gegangen. Mit EU-Fahnen zogen sie am Sonntag durch die nordenglische Stadt und forderten, dass Premierministerin Theresa May sich um engere Beziehungen zu Europa bemühen solle.

Auf einer anderen Demonstration riefen die Teilnehmer die Regierungschefin zum Rücktritt auf und forderten das Regierungsende von Mays Konservativen. Die Partei hält in Manchester ihren Jahresparteitag ab. Das Treffen ist auf vier Tage angesetzt. May steht unter Druck, nachdem bei einer von ihr angestoßenen Neuwahl im Juni diesen Jahres die Tories die absolute Mehrheit im Unterhaus verloren hatten.

Am Sonntag sagte die Premierministerin in der BBC, die britische Regierung bereite sich auch auf den Fall vor, dass keine Einigung mit der EU über einen Austritt erzielt werde. Sie zeigte sich aber zuversichtlich, dass wie geplant bis März 2019 eine Scheidungsvereinbarung zustande kommen werde. In einer Rede vor gut einer Woche in Florenz hatte sie eine Periode des Übergangs von zwei Jahren für den EU-Austritt als notwendig bezeichnet. In dieser Zeit solle es Großbritannien und der EU weiter möglich sein, ohne neue Hürden Handel zu treiben.

May entschuldigte sich bei den Parteimitgliedern wegen der für die Tories missglückten Wahl. Sie habe die Botschaft der Wähler gehört. Seit der Wahl sind May und ihre Konservativen im Parlament auf die Unterstützung der kleinen nordirischen Partei DUP angewiesen. Eigentlich wollte sie sich in der vorgezogenen Wahl Rückenwind für ihren Brexit-Kurs verschaffen.