Die Journalistin und Politikexpertin Sylke Tempel, Chefredakteurin der Fachzeitschrift Internationale Politik (IP) und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), ist tot. Sie sei am Donnerstag, als Sturm Xavier über den Norden Deutschlands zog, von einem umstürzenden Baum getroffen worden, teilte die Berliner Feuerwehr mit.

Tempel wurde 54 Jahre alt. Die in Bayreuth geborene Journalistin gab seit 2008 das DGAP-Organ IP - die Zeitschrift sowie das Berlin Policy Journal heraus. Davor schrieb sie unter anderem für die Jüdische Allgemeine, das österreichische Magazin Profil, das Schweizer Magazin Facts und den Berliner Tagesspiegel. Auch für die ZEIT schrieb sie Gastbeiträge. Außerdem war sie Buchautorin und Rezensentin.

Tempel und ihre beiden Mitfahrerinnen waren am Nachmittag von einer Veranstaltung in der Villa Borsig in Berlin – einer Einrichtung des Auswärtigen Amtes – gekommen. An dem Termin hatte auch Außenminister Sigmar Gabriel teilgenommen. 

"Ihr kluges Urteil in der Außenpolitik wird fehlen"

Gabriel (SPD) lobte Tempels Diskussionsbeiträge und ihre Fein- und Scharfsinnigkeit. Sie sei eine außerordentliche Persönlichkeit in der außenpolitischen Debatte gewesen. Als Gesprächspartnerin in Politik und Öffentlichkeit sowie als Kommentatorin habe sie die Diskussionen in den Medien bereichert. "Sie trug wesentlich zum Verständnis der deutschen Außenpolitik auch im Ausland mit."

Regierungssprecher Steffen Seibert kondolierte via Twitter: "Ihr kluges Urteil in der Außenpolitik wird fehlen."

Arend Oetker, der Präsident der DGAP sagte, mit Sylke Tempel verliere die Gesellschaft eine herausragende Persönlichkeit der deutschen Publizistik und der deutschen Außenpolitik. "Sylke Tempel hat als Kommentatorin und Wissenschaftlerin die gesellschaftliche und politische Debatte immer wieder mit wichtigen Impulsen bereichert und kritisch begleitet. In den letzten Monaten hat sie die zukünftige Ausrichtung der DGAP klug und visionär mitgestaltet." Tempel "war eine warmherzige und humorvolle, offene und engagierte Wegbegleiterin, die wir sehr vermissen werden".