Empfänger von Arbeitslosengeld können sich künftig in dringenden Fällen einen Vorschuss als Bargeld an Supermarktkassen auszahlen lassen. Das Verfahren sei für Menschen gedacht, die kein eigenes Konto haben, sagte ein Sprecher der Bundesagentur für Arbeit (BA). Bisher können Arbeitslose in solchen Fällen genehmigte Beiträge an Kassenautomaten in Jobcentern und Arbeitsagenturen abheben. Diese will die BA aus Kostengründen abbauen.

Die neue Lösung im Supermarkt sei eine Möglichkeit, "unbürokratisch und schnell" zu helfen, sagte der Sprecher. Statt der lediglich gut 300 Automaten könnten die Betroffenen nun in über 8.000 Märkten von Rewe, Penny, real, dm und Rossmann Geld erhalten. Die Umstellung soll im zweiten Quartal 2018 beginnen. Im vergangenen kostete der Betrieb der Automaten die Bundesagentur nach eigenen Angaben insgesamt 3,2 Millionen Euro. Die neue Lösung soll günstiger sein.

Bei dem neuen Verfahren müssen Arbeitslose in den beteiligten Märkten einen Zettel mit einem Barcode vorlegen, für den sie im Gegenzug das Geld erhalten. Die Zettel sollen neutral gedruckt sein, um eine Stigmatisierung der Betroffenen zu vermeiden. "Die Auszahlung der Barmittel erfolgt unkompliziert, ohne Wartezeit und diskriminierungsfrei im normalen Lebensumfeld des Kunden", teilte die Bundesagentur der Welt am Sonntag mit. Der Großteil der Zahlungen werde aber auf Bankkonten überwiesen. Zusätzlich könnten die Jobcenter Zahlungen weiterhin auch in Form von Schecks auszahlen.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der linken Bundestagsfraktion, Sabine Zimmermann, kritisierte die BA. "Wo kommen wir denn da hin, wenn eine staatliche Behörde ihre Aufgaben an die Supermärkte ausgliedert?", sagte Zimmermann. Die Bundesagentur müsse gewährleisten, dass die Jobcenter und Arbeitsagenturen auch Bargeld ausgeben könnten. Gerade viele Obdachlose hätten kein eigenes Konto und seien auf die Barauszahlungen angewiesen. Das Konzept könne allenfalls eine Ergänzung sein für diejenigen, die so ihr Geld erhalten möchten.

In den angeschlossenen Filialen können Kunden bereits Onlineeinkäufe und Stromrechnungen bar an der Ladenkasse bezahlen oder Geld von ihrem Bankkonto abheben.