Dass auf Dating-Apps gelogen wird, ist hinreichend bekannt. Auch in den sozialen Netzwerken gibt es genügend Probleme mit künstlichen Identitäten – meistens, weil durch die Fake-Profile die Zahl der Follower nach oben getrieben werden soll, oder weil Roboter politische Kampagnen gegen missliebige Personen fahren. Die kann man aber noch rausfiltern. Am schlimmsten sind aber diejenigen, die eine Attrappe konstruieren, die so täuschend echt ist, dass sie anfängt zu leben – zumindest digital.

Der Schaden, den sie anrichtet, ist ein besonderer. Denn er trifft ins Herz. Und das meine ich ganz ehrlich, denn mir ist das passiert.

In der dritten Staffel der Talkshowreihe Dunja Hayali war ich auf einer Demenzpflegestation, um mich den Problemen von Betroffenen und Pflegern anzunehmen. Im Anschluss an die Sendung schrieb mich der junger Krankenpfleger Thomas Lehmann auf Twitter persönlich an, weil er die Reportage aus dem Münchener Pflegeheim gesehen hatte. 

Ich war angetan: Er war höflich und zurückhaltend, er wusste Bescheid, wollte sich kurz austauschen über das Heim und meine Eindrücke. Er wusste, dass das ein Thema ist, das mir wichtig ist und mit dem man meine Aufmerksamkeit bekommt. Ich hingegen bin immer offen für Rückmeldungen von Leuten, die ich zwar nicht kenne, die aber an meinem Schaffen interessiert sind.

Ich hatte kein Misstrauen, wir schrieben hin und her. Zu einem Treffen kam es nur deswegen nicht, weil er ausgerechnet dann, als ich in München war, für einen erkrankten Kollegen einspringen musste und keine Zeit hatte. 

Wir blieben im losen Kontakt. Ich fand das nicht bedenklich, denn online kommen auf mich immer wieder Leute zu, um sich über Themen auszutauschen.

Bei der Anzahl der Mails, die ich bekomme, fällt es mir schwer, darauf zu achten, wer sich hinter Online-Identitäten verbirgt. Ich achte nicht auf Rechtschreibfehler oder Interpunktion von Usern. Und erst recht fallen mir keine Muster hinter Schreibweisen auf.

Nachdem ich mehrere Wochen lang mit Thomas in Kontakt stand, machten mich aber andere User darauf aufmerksam, dass sich die Art zu schreiben und das Begehen der exakt gleichen Fehler bei anderen Usern wiederholten. Es ging um Kleinigkeiten: die Art der Satzstellung oder falsche Zeichensetzung.