Nahe einem Weihnachtsmarkt in der Innenstadt von Potsdam ist am Nachmittag ein Paket gefunden worden – offensichtlich mit einem Böller. Der umliegende Bereich, darunter der Weihnachtsmarkt und zahlreiche Geschäfte, wurde geräumt, wie ein Polizeisprecher sagte. Das Paket wurde entschärft, wie die Polizei auf Twitter mitteilte.

Eine Röntgenuntersuchung ergab, dass das Paket Nägel beinhaltete, wie Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) sagte. Das Paket war laut Polizeiangaben von einem Boten einer Apotheke abgegeben worden. Die Ermittler teilten mit, es habe sich um einen "zylindrischen Gegenstand mit Kabeln, Batterien, und Nägeln" gehandelt. Die Ermittler würden nun bundesweit nach möglichen Parallelen suchen, sagte Schröter im rbb.

Es deute einiges darauf hin, dass das Paket nicht explosionsfähig war, weil kein Zünder gefunden worden sei, sagte der Innenminister. Schröter kündigte eine deutschlandweite Prüfung an, ob Teile des Inhalts des Pakets schon einmal irgendwo entdeckt worden seien. Sobald die Analyse des Pakets vollständig abgeschlossen sei, werde eine Abfrage an alle Bundesländer gerichtet werden. Der Innenminister bezeichnete den Fund als "sehr gut imitierten Sprengkörper", der mit einem zündfähigen Sprengkörper durchaus gefährlich gewesen wäre.

Im Vorfeld habe es keinerlei Hinweise auf den Vorfall gegeben, teilte Schröter weiter mit. Es sei zu früh, um von einem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt zu sprechen. Möglich sei ebenso, dass das Paket für die Apotheke bestimmt war.

Der Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat inzwischen die Ermittlungen übernommen. Hintergrund sei, dass ein politisches Motiv nicht ausgeschlossen werden könne, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums, Torsten Herbst. Zudem gebe es beim Staatsschutz Spezialisten für Spreng- und Brandsätze. Der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke dankte der Polizei für ihren "schnellen und zugleich besonnenen" Einsatz.

Am Abend suchte die Polizei nach weiteren möglichen Paketen, die in der Umgebung ausgeliefert worden sein könnten. Die Suche erstrecke sich auf einen Radius von 300 bis 400 Metern. Es sei aber kein weiteres Paket entdeckt worden. Die Polizei gehe davon aus, dass der Potsdamer Weihnachtsmarkt am Samstag wieder regulär öffnen kann.  

Wie die Potsdamer Neuesten Nachrichten (PNN) berichteten, habe der Apothekeninhaber beim Auspacken gemerkt, "dass da so komische Drähte herausguckten". Daraufhin sei das Paket sofort aus der Apotheke getragen worden und man habe die Polizei informiert. Vorsorglich wurde der Bereich um den Fundort abgesperrt. Über Twitter informierte die Polizei über das Geschehen. 

Der traditionelle Weihnachtsmarkt Blauer Lichterglanz findet alljährlich in der Potsdamer Innenstadt statt. Er erstreckt sich entlang der Brandenburger Straße bis zum Luisenplatz, nahe dem Schlosspark Sanssouci.

Anfang der Woche wurden in Deutschland zahlreiche Weihnachtsmärkte eröffnet. Die Sicherheitsvorkehrungen waren nach dem Attentat auf einen Berliner Weihnachtsmarkt vor fast einem Jahr bundesweit verschärft worden. In vielen Städten wurden Betonbarrieren aufgestellt. Gleichzeitig appellierten Politiker an die Menschen, sich durch die Terrorbedrohung nicht einschüchtern zu lassen.

Am 19. Dezember 2016 war der Attentäter Anis Amri mit einem entführten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gefahren. Er tötete 12 Menschen und verletzte mehr als 70.