In der Cottbusser Innenstadt haben sechs Männer Ampullen mit Reizgas und Flyer mit dem Logo der rechtsextremen NPD verteilt. Eine Polizeistreife beendete die Aktion am Mittwochabend.

Nach Angaben der Polizei wird die Veranstaltung als nicht genehmigte Versammlung gewertet. Wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz wurden Ermittlungen gegen die Männer im Alter zwischen 17 und 32 Jahren eingeleitet.

Im Bereich der Stadtpromenade hatten die Männer – unter ihnen auch ein NPD-Parteimitglied – Flyer, deren Inhalt sich gegen Zuwanderung richtete, und Fläschchen mit CS-Gas an Passanten verteilt. CS-Gas (2-Chlorbenzylidenmalonsäuredinitril) ist ein Tränenreizstoff. Noch nicht verteiltes Material wurde von der Polizei beschlagnahmt.

Wiederholt kam es in der Vergangenheit in Cottbus zu Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen und Deutschen. Die Stadt Cottbus entschied daraufhin, vorerst keine weiteren Flüchtlinge aufzunehmen, die Polizei verstärkte ihre Präsenz in der Stadt.