Hamburg (dpa/lno) - Mehrere hundert Beschäftigte von großen Banken sind am Dienstag in Hamburg auf die Straße gegangen, um den Druck in den laufenden Tarifverhandlungen der Branche zu verstärken. Die Mitarbeiter von Deutscher Bank, Commerzbank und Unicredit in Hamburg sowie von der Commerzbank in Lübeck und Kiel bewegten sich in zwei Demonstrationen zum Gewerkschaftshaus, wo sie eine Kundgebung abhielten. Die Gewerkschaft Verdi fordert für die 210 000 Beschäftigten der Branche eine Gehaltserhöhung von 100 Euro sowie zusätzlich 3,5 Prozent. Umstritten ist zudem die von den Arbeitgebern geforderte Ausweitung der Arbeit am Sonnabend. Nach zwei ergebnislosen Verhandlungsrunden kommen die Tarifparteien am kommenden Montag in Wiesbaden wieder zusammen.

Mitteilung Arbeitgeber vom 27.5.

Verdi zur 2. Verhandlungsrunde vom 27.5.

Mitteilung Verdi zu Warnstreiks bei Banken