Hamburg (dpa/lno) - Wegen Problemen mit einem privaten Investor beim Bau des Zentrums für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) in Hamburg-Finkenwerder hat die Stadt das Projekt selbst in die Hand genommen. Es habe zahlreiche Verzögerungen und Probleme bei der Umsetzung des Bauvorhabens gegeben, teilte die Wirtschaftsbehörde am Mittwoch mit und bestätigte damit einen Bericht des Radiosenders NDR 90,3.

Der Gebäudekomplex nahe dem Airbus-Werk mit rund 26 500 Quadratmetern Nutzfläche soll nun bis zum Ende des kommenden Jahres fertiggestellt werden. Ursprünglicher Zieltermin war bereits der Sommer des vergangenen Jahres.

Die Investition bewege sich im zweistelligen Millionenbereich und werde den Haushalt nicht zusätzlich belasten, erklärte die Wirtschaftsbehörde. Im ZAL sollen rund 600 Forscher von Airbus, Lufthansa sowie kleinen und mittleren Unternehmen, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik und vier Hamburger Hochschulen arbeiten.