Hamburg (dpa/lno) - Ein am Donnerstagabend ausgebrochenes Feuer auf einem Bauernhof in Heide (Kreis Dithmarschen) hat die Feuerwehr bis in den Freitag hinein beschäftigt. Am Freitagnachmittag waren erst die Hälfte der Feuerschäden beseitigt, teilte der Kreiswehrfeuerwehrverband Dithmarschen am Abend mit.

Rund 230 Feuerwehrmänner versuchten mit Baggern und Schrottscheren, die Außenwände der Scheune abzutragen. Zusätzlich brachten die Einsatzkräfte 2500 Strohbälle aus dem abgebrannten Gebäude. Noch am Abend waren 50 Einsatzkräfte mit den letzten Löscharbeiten beschäftigt. "Die Löscharbeiten sind sehr kompliziert, da die Strohballen mit Baggern nach und nach aus der Halle geholt werden müssen, um sie dann draußen ablöschen zu können", sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Wie die Polizei mitteilte, stand die Brandursache zunächst nicht fest. Auch zur Schadenshöhe konnte sie keine Angaben machen. Neben der Scheune wurde eine Photovoltaikanlage am Dach des Gebäudes zerstört. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten leicht verletzt und wurde wegen einer Rauchgasvergiftung behandelt.