Hamburg (dpa/lno) - Im vergangenen Jahr haben sich 880 Steuerbetrüger in Hamburg selbst angezeigt, um der Strafverfolgung zu entgehen. Das sind 243 Selbstanzeigen oder 38 Prozent mehr als im Jahr 2013, teilte die Finanzbehörde am Donnerstag in Hamburg in ihrer Jahresbilanz mit. In den vergangenen fünf Jahren haben sich somit insgesamt 2520 Hamburger selbst angezeigt. Sie hatten Kapitalerträge von 690 Millionen Euro nicht versteuert. Bislang wurden nach Auskunft der Finanzbehörde 145,2 Millionen Euro Einkommensteuern und 56,5 Millionen Euro Erbschaftsteuern nachbezahlt. Zum 1. Januar dieses Jahres haben sich die Bedingungen für eine strafbefreiende Selbstanzeige bei Steuerdelikten verschärft.