Hamburg (dpa/lno) - Gegen einen mutmaßlichen Kinderschänder soll heute vor dem Hamburger Landgericht das Urteil fallen. Zuvor werden nach Angaben der Pressestelle des Gerichts die Plädoyers gegen den 22-Jährigen vorgetragen. Er hatte gestanden, eine siebenjährige Schülerin im Juli 2014 vom Hof einer Hamburger Grundschule verschleppt und sexuell missbraucht zu haben. Über seinen Anwalt hatte er das Geständnis verlesen lassen, in dem es hieß, "die Tat ist mir nicht wesensfremd". Ein Sachverständiger bescheinigte ihm, auch künftig gefährlich sein zu können, solange er sich wegen einer möglicherweise bestehenden Pädophilie nicht therapieren lasse.