Hamburg (dpa/lno) - Hamburgs Innensenator Michael Neumann (SPD) und Polizeipräsident Ralf Meyer wollen heute die polizeiliche Kriminalstatistik für 2014 vorstellen. Auf besonderes Interesse dürften dabei nicht nur Gewalttaten im öffentlichen Raum stoßen. Bundesweit verunsichern die zunehmenden Wohnungseinbrüche viele Bürger. Die Hamburger Polizei hatte im Herbst eine Offensive dagegen gestartet. Von Oktober bis Dezember zählten die Beamten 1800 Einsätze gegen Einbrecher in Hamburg und Umgebung, mehr als 300 Verdächtige wurden festgenommen.

Im Jahr 2013 war die Zahl der erfassten Straftaten in Hamburg um 4,6 Prozent auf gut 238 000 Fälle gestiegen. Die Aufklärungsquote betrug 43,7 Prozent. Damit hatten sich sowohl der Innensenator als auch der Bund Deutscher Kriminalbeamter unzufrieden gezeigt.