Hamburg (dpa/lno) - Eine Projektinitiative in Hamburg und Schleswig- Holstein will die Möglichkeiten und Chancen der Energiewende im Norden aufzeigen. Die Innovationsallianz "NEW 4.0" wolle nachweisen, dass eine Region mit 4,5 Millionen Einwohnern bereits ab 2035 sicher und zuverlässig zu 100 Prozent mit regenerativer Energie versorgt werden kann. In die Initiative sind neben den beiden Bundesländern rund 50 Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft eingebunden.

"Ziel dieser Innovationsallianz ist es, die auf 15 000 bis 20 000 Megawatt (MW) geschätzten Erzeugungspotenziale für Strom aus Erneuerbaren Energien in der schleswig-holsteinischen Küstenregion mit der Metropolregion Hamburg noch besser zu synchronisieren", hieß es in einer Mitteilung vom Montag. Dazu sollen Erzeugung und Verbrauch mittels modernster Technologien und weiterentwickelter Marktregeln optimal aufeinander abgestimmt werden. "Gleichzeitig soll die Übertragbarkeit auf andere Regionen in Deutschland und Europa aufgezeigt werden."

Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) sprach von einer einzigartigen Allianz. "Die beteiligten Unternehmen erhalten neue Marktchancen und die gesamte Region profitiert durch die Entstehung von Arbeitsplätzen." Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) betonte, die Energiewende sei ein Standortvorteil für den Norden.