Hamburg (dpa) - Entertainer Karl Dall (74) fühlt sich nach dem Rechtsstreit um die angebliche Vergewaltigung einer Schweizer Journalistin befreit. "Jetzt bin ich wieder da, wo ich hingehöre", sagte Dall nach einer NDR-Mitteilung vom Samstag in der "NDR Talk Show". "Was mich am meisten geärgert hat, war, dass ich mit Handschellen in den Knast geführt wurde. Das habe ich in meinem Leben noch nicht erlebt. Aber ich habe davon jetzt auch keine Macke bekommen." Ein Bezirksgericht hatte im Dezember erklärt, es lägen keine Beweise für die Behauptung der Journalistin vor, Dall habe sie im September 2013 in einem Zürcher Hotel zum Sex gezwungen. Das Gericht sprach dem Entertainer, der stets seine Unschuld beteuert hatte, eine Entschädigung von umgerechnet 9610 Euro zu.