Hamburg (dpa/lno) - Knapp eine Woche nach der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" zum Angriff auf eine chinesische Touristin hat die Hamburger Polizei noch keine neuen Erkenntnisse zu der Tat. Die Auswertung der Anrufe habe zunächst keine sachdienlichen Hinweise erbracht, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Ein junger Zuschauer, der sich nach der Ausstrahlung des Fernsehbeitrags als angeblicher Zeuge gemeldet hatte, habe das Verbrechen nahe dem Hamburger Hauptbahnhof gar nicht beobachtet.

Im November 2013 war die damals 40 Jahre alte Kunstlehrerin nach Polizeiangaben von einem Unbekannten plötzlich von hinten attackiert worden, als sie vor der Abfahrt ihres Zuges noch spazieren ging und Fotos machte. Der Angreifer zog sie an den Haaren und warf sie zu Boden. Dann versetzte er der Frau mehrere massive Fußtritte gegen den Kopf. Die 40-Jährige kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Der 25 bis 35 Jahre alte Täter floh.

Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens und der Festnahme des Täters führen, hat die Hamburger Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt.