Hamburg (dpa/lno) - US-Botschafter John B. Emerson hat in Hamburg für das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP geworben. Mit einem hohen Standard versehene Handelsvereinbarungen seien ein Weg, um dem Einfluss der Globalisierung zu begegnen, sagte Emerson am Donnerstag bei der traditionellen Hamburger "Morgensprache" in der Handelskammer. "Klare Handelsregeln festzulegen, ist genauso wichtig wie in Zeiten der Hanse". Seit 2013 verhandeln die EU und die USA über eine "Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft" (TTIP), die vor allem unter Umwelt- und Verbraucherschützern, Sozialverbänden und Gewerkschaften umstritten ist.

Der US-Botschafter nahm am 750. Jubiläum der "Hamburger Morgensprache" in der Handelskammer teil, eine Versammlung Hamburger Kaufleute.

Veranstaltung