Hamburg (dpa/lno) - Eugene O'Neills Drama "Eines langen Tages Reise in die Nacht" hat am Freitagabend im Deutschen Schauspielhaus Hamburg Premiere gefeiert. Die 200 Zuschauer, die nach gut drei Stunden viel Beifall spendeten, saßen ebenfalls auf der Bühne - zum Teil mitten im Wohnzimmer der unglücklichen Eltern Tyrone (Charly Hübner, Lina Beckmann) und ihrer Söhne (Felix Knopp, Christoph Luser). Star-Regisseurin Karin Henkel wählte dieses Mittel, um den intimen Charakter der Familientragödie zu betonen. Der amerikanische Literatur-Nobelpreisträger O’Neill (1888-1953) hatte das 1956 uraufgeführte Stück bereits 1941 vollendet. Es beschreibt seine eigene Lebensumstände.

Deutsches Schauspielhaus