Hamburg (dpa/lno) -  Das schwache Abschneiden der Wasserballer des SV Poseidon Hamburg beim Vorbereitungsturnier in Plauen hat Florian Lemke mit Enttäuschung zur Kenntnis genommen. "Das hatte ich mir nach dem starken Auftritt vor einer Woche in Potsdam natürlich anders vorgestellt. Aber das Team fand einfach nicht ins Turnier. Es lief nicht viel zusammen", räumte Poseidons Trainer nach der Rückkehr am Montag in Hamburg selbstkritisch ein.

Die Hanseaten erreichten gegen Bundesliga-Mitaufsteiger SV Würzburg 05 zwar ein 6:6, mussten aber gegen die anderen Erstligisten SG Neukölln (9:17), White Sharks Hannover (7:12) und dem späteren Turniersieger SVV Plauen (6:14) Niederlagen hinnehmen. Ihr erstes Punktspiel betreiten die Hamburger am 5. November bei Duisburg 98.

Wasserball-News