Hamburg (dpa/lno) – Der "moderne" Igel ist ein Großstädter. Anstelle eines beschaulichen Landlebens bevorzugen neun von zehn Igeln eine Umgebung aus Beton und Asphalt. Das ergaben Forschungen der Biologin Lisa Warnecke, die die Deutsche Wildtier Stiftung am Dienstag präsentierte. Grund für die "Landflucht" ist, dass der Igel in der Stadt abwechslungsreiche Nahrung und sichere Plätze für den Winterschlaf findet. In den Metropolen sei die Versorgung vielfältiger als auf dem Land, hieß es.