Hamburg (dpa/lno) - Die schwer misshandelte Vierjährige in Hamburg soll nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus in die Obhut des Jugendamtes genommen werden. "Die gute Nachricht ist, dass das Mädchen außer Lebensgefahr ist", sagte der stellvertretende Ärztliche Direktor des Altonaer Kinderkrankenhauses, Philippe Stock, am Freitag bei einer Pressekonferenz der Hamburger Staatsanwaltschaft.

Das Kind war am vergangenen Sonntag mit zahlreichen Hämatomen und inneren Verletzungen in einer Notfallpraxis abgegeben worden. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen versuchten Totschlags und Misshandlung von Schutzbefohlenen ein. Welche Rolle die Eltern in dem Fall spielen und wo sie sich aufhalten, dazu gab es von der Staatsanwaltschaft am Freitag immer noch keine Auskünfte.