Hamburg (dpa/lno) - Die FDP Hamburg zieht mit ihrer Partei- und Fraktionsvorsitzenden Katja Suding an der Spitze in den Bundestagswahlkampf 2017. Eine Landesmitgliederversammlung wählte die 40 Jahre alte stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende am Freitagabend mit 158 von 211 gültigen Stimmen auf Platz eins der Landesliste. Das entspricht einer Zustimmung von rund 74,9 Prozent. Der überraschend als Gegenkandidat angetretene frühere Bundestagsabgeordnete Burkhardt Müller-Sönksen (57) erhielt 51 Stimmen. Zwei Parteimitglieder enthielten sich. Suding hatte ihre Kandidatur bereits im Juli bekanntgegeben, Müller-Sönksen hatte damit bis zum Wahltag gewartet.