Hamburg (dpa/lno) - Die Hamburger CDU will mit ihrem früheren Landeschef Marcus Weinberg und dem Haushaltspolitiker Rüdiger Kruse an der Spitze in den Bundestags-Wahlkampf ziehen. Der Wahlausschuss der Partei schlug beide am Sonntag für die ersten Plätze der Landesliste vor, wie ein Sprecher der Christdemokraten mitteilte. Die Direktkandidaten der Partei stehen bereits länger fest.

Der aktuelle CDU-Landeschef, Roland Heintze, und der Vorsitzende des 17-köpfigen Ausschusses, Hans-Detlef Roock, nannten die Vorschläge eine überzeugende Mischung. Die sechs Vorschläge der CDU-Mitglieder aus den Wahlkreisen seien auf den ersten sechs Plätzen berücksichtigt worden. Die Vorschläge stünden für eine verlässliche bürgerliche Politik.

Hinter Weinberg (49) und Kruse (55) folgen Christoph de Vries und Christoph Ploß auf den Plätzen drei und vier. Erst auf Platz fünf steht mit der 67-jährigen Herlind Gundelach die erste Frau. Auf Platz sechs folgt Eckard Graage.

Am 8. Dezember sollen die Kandidaten auf einem kleinen Parteitag offiziell bestätigt werden. Aktuell sitzen sechs Abgeordnete für die Hamburger CDU im Bundestag.