Travemünde (dpa/lno) -  Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland hat am Freitag den Haushalt für 2017 beschlossen. Die Nordkirche rechnet mit Einnahmen von insgesamt rund 524 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von 3,7 Prozent. Der weitaus größte Teil dieser Einnahmen wird durch das erwartete Kirchensteueraufkommen von rund 481 Millionen Euro aufgebracht. Der Vorsitzende des Finanzausschusses, Claus Möller, forderte dennoch eine Fortsetzung des Sparkurses. Es gebe durchaus Haushaltsrisiken, etwa durch konjunkturelle Schwankungen, den demografischen Wandel oder auch durch Änderungen bei der Einkommensteuer, sagte er. 

Pressemitteilung der Nordkirche