Hamburg (dpa/lno) - Die Initiative "Gute Inklusion für Hamburgs SchülerInnen" hat offiziell mit dem Sammeln von Unterschriften begonnen. Zuvor hatten die Initiatoren ihre Volksinitiative am Montag offiziell im Rathaus angemeldet. Legen sie innerhalb von sechs Monaten mindestens 10 000 Unterschriften vor, muss sich die Hamburgische Bürgerschaft mit dem Anliegen der Initiative befassen. Im Kern verlangt sie an Hamburgs Schulen mehr pädagogisches Personal für gemeinsame Planung und Doppelbesetzung des Unterrichts sowie für eine inklusive Unterrichts- und Schulentwicklung. Zudem müsse es mehr therapeutisches und pflegerisches Personal geben. Ebenfalls macht sich die Initiative für mehr Therapie- und Pflegeräume an den Schulen sowie für barrierefreie Gebäude und Schulhöfe stark.

Volksinitiative "Gute Inklusion für Hamburgs SchülerInnen"