Hamburg (dpa/lno) - Die Zahl der Schüler in Hamburg hat einen neuen Höchststand erreicht. "Erstmals haben wir an den allgemeinbildenden Schulen die 190 000er-Zahl durchbrochen, sind jetzt bei 191 148 Schülern", sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD) am Dienstag. Rund 60 Prozent des Zuwachses um rund 2530 Schüler erkläre sich durch die Einschulung von Flüchtlingen. Dem gegenüber stünden insgesamt 13 191 Lehrerstellen und weitere 2068 Stellen etwa für Sozialpädagogen und Erzieher. Das seien 234 Stellen mehr als im Jahr zuvor. Rechnerisch kümmere sich damit derzeit ein Pädagoge um 10,8 Stadtteilschüler, um 12,3 Grundschüler oder um 14,9 Gymnasiasten.