Hamburg (dpa/lno) - Eine von Tauchern im Hamburger Hafen gefundene Fliegerbombe ist am Donnerstagmorgen gesprengt worden. Die Sprengung sei wie geplant und ohne Zwischenfälle erfolgt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Taucher hatten die Bombe in der Nacht zum Donnerstag bei Arbeiten im Hafenbecken am Bubendey-Ufer bei Finkenwerder entdeckt. Für die Sprengung transportierten die Einsatzkräfte die Fliegerbombe in den nahe gelegenen Petroleumhafen. Der zuvor eingestellte Fährverkehr der Linie 62 sei daraufhin wieder aufgenommen worden, hieß es. Zu weiteren Einschränkungen im Schiffsverkehr sei es nicht gekommen.