Melsdorf (dpa/lno) - Die Beschlagnahmung von 8,5 Millionen Schmuggelzigaretten in Travemünde ist nur der gründlichen Kontrolle der Zollfahnder zu verdanken. Die Zigaretten mit einem Steuerwert von 1,3 Millionen Euro waren hinter Glaswaren auf einem Lastwagen aus Lettland versteckt. "Hier wurde jetzt eine der größten Mengen Zigaretten der vergangenen Jahre in Schleswig-Holstein aus dem Verkehr gezogen", sagte Stephan Meyns, Sprecher der Hamburger Zollfahndung am Freitag in Melsdorf bei Kiel. Dort wurde in einem Lager der Laster samt Zigarettenkartons präsentiert.

Beamte hatten am vergangenen Sonntag in Travemünde den Sattelzug kontrolliert. Er war mit einer Fähre aus Lettland gekommen. Bei der Kontrolle waren zuerst nur Glaswaren sichtbar gewesen. Als der Fahrer auf Anweisung der Fahnder das Seitenteil des Sattelzuges geöffnet hatte, kam die Schmuggelware zum Vorschein. In den Kartons befanden sich Zigaretten der Marken "L&M red" sowie "Winston blue".

Das Amtsgericht Lübeck erließ am Montag Haftbefehl gegen den Fahrer. Er muss sich wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung verantworten.

Im Jahr 2017 wurden bisher rund 13 Millionen Schmuggelzigaretten sichergestellt, sagte Meyns.