Hamburg (dpa) – Starregisseur Leander Haußmann hat Rostands Verstragikomödie "Cyrano de Bergerac" als traditionelles Mantel- und Degenstück mit wilden Fechtszenen und viel Musik am Hamburger Thalia Theater in Szene gesetzt. Bei der Premiere am Samstag reagierte das Publikum darauf mit viel Gelächter und minutenlangem Beifall, in den sich wenige Buhrufe mischten. Gleichwohl standen an dem dreieinviertelstündigen Abend große Schauspielkunst und große Gefühle im Mittelpunkt. Atemberaubend virtuos verkörperte Jens Harzer in der Titelrolle einen so verliebten wie begabten und hässlichen Dichter. Sein Cyrano leiht seine Verskunst daraufhin dem hübschen, aber dummen Adeligen Christian (Sebastian Zimmler), der damit um die von beiden angebetete Roxane (Marina Galic) wirbt. Ein Arrangement mit existenziell schmerzlichen Folgen.

Thalia-Theater