Hamburg (dpa/lno) – Die Bundesliga-Wasserballer des SV Poseidon Hamburg mussten im Kampf um eine gute Ausgangsposition für die Playdowns einen Rückschlag hinnehmen. Die Norddeutschen kassierten am Samstag eine 7:11 (1:1, 1:2, 1:3, 4:5)-Niederlage beim SV Cannstatt, bleiben aber Fünfte der Gruppe B. Damit stehen die Hanseaten in der Partie bei Schlusslicht SV Würzburg 05 am Samstag unter Erfolgsdruck.

"Unterm Strich ein verdienter Sieg für Cannstatt. Aber für uns wieder einmal unnötig", räumte Trainer Florian Lemke nach der achten Saisonniederlage ein. Dabei hatten die Hamburger nicht nur die Ausfälle von Claudio Sambito (Rotsperre), Jakob Haas (Uni) und Niklas Schmidt (verletzt) zu verkraften, auch die Anreise verlief problematisch. "Die Jungs waren durch die Zugfahrt mit unglaublichen Verspätungen alles andere als gut vorbereitet", sagte Lemke weiter.

In der Schlussphase fehlte es ihm an Wechselmöglichkeiten, allein drei Treffer kassierten die Gäste in der letzten Minute. "Ich weiß, was das Team kann und dass wir alle schlagen können. Dazu müssen wir aber vollzählig sein und immer einen guten Tag haben. Wir sind noch nicht so weit, dass wir alles kompensieren können", betonte Lemke.

Poseidon-Spielplan