Hamburg (dpa/lno) - Fußball-Bundesligist Hamburger SV testet in der Länderspiel-Pause den Einsatz eines Video-Schiedsrichters. Bei einem Freundschaftsspiel gegen den Oberliga-Siebten Barmbek-Uhlenhorst (BU) am Donnerstag probt der HSV das aufwendige Verfahren, das in der kommenden Saison in der gesamten Liga eingeführt werden soll. "Das ist ein Testlauf, das organisiert alles die DFL", sagte Stadionchef Kurt Krägel am Montag und bestätigte einen Bericht der "Bild"-Zeitung.

Bei der Partie gegen den Fünftligisten sind keine Zuschauer im Volksparkstadion zugelassen. Der Test sei deshalb weit weniger aufwendig als ein normales Bundesliga-Heimspiel. Auch würden weniger Kameras eingesetzt. Eingreifen soll der Video-Schiedsrichter, der in einem eigenen Raum sitzt, nur bei klaren Fehlentscheidungen.

HSV-Kader