Hamburg (dpa/lno) - Fußball-Bundesligist Hamburger SV steht kurz vor der Vertragsverlängerung mit Trainer Markus Gisdol. Nach Informationen des "Hamburger Abendblatts" (Montag) haben sich beide Parteien nach mehreren Gesprächen grundsätzlich geeinigt, nun soll Gisdols Kölner Anwalt Stefan Seitz lediglich noch Detailfragen prüfen. Damit könnte der im Sommer auslaufende Vertrag noch in der Länderspiel-Pause bis zum 30. Juni 2019 verlängert werden.

Vorstandschef Heribert Bruchhagen bestätigte, dass beide Seiten "ligaunabhängig" weiter zusammenarbeiten wollen. Auch Gisdol hatte betont, sein Engagement beim Bundesliga-16. fortsetzen zu wollen. Der 47-Jährige, der Bruno Labbadia Ende September abgelöst hatte, weilt derzeit bei der Trainertagung der Liga in Mainz.

Noch Geduld müssen dagegen Profis wie René Adler & Co. haben. Erst, wenn die Klassenzugehörigkeit geklärt ist, will Sportdirektor Jens Todt mit den Spielern sprechen. Die gut dotierten Arbeitspapiere des formstarken Torhüters Adler sollen nur zu sparsameren Konditionen verlängert werden. Bruchhagen hatte versichert, nach der Sicherung des vorrangigen Zieles Klassenverbleib den Etat von mehr als 50 Millionen Euro in der kommenden Saison herunterfahren zu wollen.

HSV-Kader

Artikel Hamburger Abendblatt