Hamburg (dpa/lno) - Mit einer Demonstration gegen geplante Standortschließungen und Stellenabbau beim Windkraftanlagenhersteller Senvion haben mehrere Dutzend Beschäftigte am Montag Front gegen die Vorstandspläne gemacht. Einem Treffen der IG Metall mit Arbeitnehmern und Betriebsräten blieb der eingeladene Senvion-Vorstand jedoch fern. "Wir sind gesprächsbereit, ziehen aber ein anderes Gesprächsformat vor", sagte ein Unternehmenssprecher. Bei dem Treffen wollten die Arbeitnehmervertreter mit Bürgermeistern der betroffenen Regionen sowie Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) Alternativen zu den Vorstandsplänen beraten.

Bei Senvion sollen die Werke im schleswig-holsteinischen Husum und in Trampe (Brandenburg) sowie der Standort der PowerBlades GmbH in Bremerhaven geschlossen werden. In Deutschland will das Unternehmen rund 730 Stellen streichen.

Senvion-Vorstand