Hamburg (dpa/lno) - Mit der Fähre von Hamburg-Blankenese zu den Landungsbrücken: Von Mai an soll wieder ein Schiff Passagiere zwischen den beiden Stationen befördern. Betrieben wird die Fähre von der privaten Förde Reederei Seetouristik (FRS) mit Sitz in Flensburg. In der Hauptsaison zwischen April und Oktober soll die Fähre fünf Mal pro Tag, zwischen November und März vier Mal pro Tag in Blankenese anlegen, sagte FRS-Pressesprecherin Birte Dettmers am Mittwoch. Zuvor hatte das "Hamburger Abendblatt" berichtet.

Das auf der Strecke eingesetzte Schiff "Seebad Juliusruh" hat für bis zu 240 Personen Platz und verfügt neben einem Salon über ein großes Freideck, auf dem auch Fahrräder transportiert werden können. Die Hin- und Rückfahrt zwischen Blankenese und den Landungsbrücken soll für Erwachsene 18 Euro kosten. Familien-, Schüler- und Rentnertarife sind ebenfalls geplant.

Mit einem Audioguide an Bord, der neben russisch, arabisch und chinesisch fünf weitere Sprachen beherrscht, sollen vor allem internationale Touristen angelockt werden. "Wir bieten mit unserem Schiff sowohl eine Hafen-, als auch eine Elbfahrt an, das wird bei den Kunden gut ankommen", sagte Dettmers. Insgesamt rechnet die Reederei mit 100 000 Beförderungen pro Jahr.

Website FRS