Hamburg (dpa/lno) - Die Hamburger Feuerwehr hat im vergangenen Jahr erneut eine Rekordzahl an Einsätzen bewältigt. Genau 286 464 Mal wurden die Retter alarmiert, wie der Leiter der Berufsfeuerwehr, Oberbranddirektor Klaus Maurer am Donnerstag sagte. Das sind knapp 6000 mehr als 2015. In den meisten Fällen ging es um Rettungsdiensteinsätze (254 308), wegen Feuer gab es 11 702 Mal Alarm. Allerdings handelte es sich in mehr als der Hälfte aller Fälle um Fehlalarme (5954). Maurer zeigte sich jedoch erleichtert, dass die Fehlalarmierungen durch Heimrauchmelder zurückgegangen seien. Als erfreulich bezeichnete Innensenator Andy Grote (SPD) den Personalzuwachs um 110 Mitarbeiter, ein Plus von fast vier Prozent. Knapp 3000 Mitarbeiter zählt die Hamburger Feuerwehr nun. Weitere 2600 Kameraden sind bei den 86 Freiwilligen Feuerwehren im Dienst.