Hamburg (dpa/lno) - Fußball-Idol Uwe Seeler lässt sich auch von einer Operation nicht abhalten und wird am Samstag beim Spiel des Hamburger SV gegen den 1. FC Köln als Zuschauer im Volksparkstadion sein. "Natürlich bin ich dabei. Das ist Ehrensache. Mir geht es wieder gut", sagte der 80 Jahre alte Ehrenbürger der Hansestadt am Donnerstag und bestätigte eine Meldung der "Hamburger Morgenpost".

Bei der Operation vor gut zwei Wochen war Seeler ein Tumor an der rechten Schulter entfernt worden. Der sei aber nicht bösartig, sagte Seelers Frau Ilka am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Die Stelle hatte ihm seit Jahren Probleme bereitet und wollte nicht zuwachsen. "Ich habe kaum noch Schmerzen", sagte "Uns Uwe" Seeler.

Ruhe und Abgeschiedenheit für die Erholung wollen die in Norderstedt lebenden Eheleute nicht suchen. "Das ist nicht nötig. Wir haben auch zu Hause unsere Ruhe", versicherte Ilka Seeler. Ihr Mann hat bereits Einladungen in der Öffentlichkeit wahrgenommen. "Ich habe alles im Griff", meinte Seeler. Allerdings haben ihm die Ärzte derzeit das Autofahren untersagt.

Noch heute machen dem Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft Verletzungen aus dem Jahr 2010 zu schaffen. Damals wurde sein Wagen von einem anderen Auto im Elbtunnel gerammt. Seeler war seinerzeit Beifahrer und erlitt schwere Verletzungen. Seither ist sein rechtes Ohr taub, zudem klagt er über Rückenschmerzen.

Am Samstag hofft Seeler auf einen Heimsieg seines HSV, dem er stets die Treue gehalten hat. "Wir brauchen jeden Punkt", betonte das HSV-Idol. In Punktspielen hat er für die Hamburger 404 Tore erzielt.

Bericht "Hamburger Morgenpost"