Hamburg (dpa) - Die ehemaligen Fußball-Nationalspieler Oliver Kahn und Lothar Matthäus sind sich sicher, dass Bundesliga-Gründungsmitglied Hamburger SV auch diesmal den Klassenverbleib schaffen wird. "Es sieht so aus, dass die Hamburger ihrer Tradition treu bleiben, nicht abzusteigen. Ich denke, sie werden es wieder packen", sagte Ex-Nationaltorhüter Kahn am Montagabend in Hamburg.

Rekordnationalspieler Matthäus sieht alle Nordteams auf dem Weg der Besserung. "Der HSV, Wolfsburg und Bremen können zwar noch nicht ruhig schlafen, aber sie werden es schaffen", sagte er bei der Verleihung des Deutschen Sportjournalistenpreises in der Hansestadt. Kahn und Matthäus zählten dort in ihrer Funktion als TV-Fußball-Experten zu den Preisträgern.

"Von Platz zwei bis Platz 17 sehe ich Spannung pur. Den schlechtesten Lauf haben Mainz und Augsburg. Sie hatten sich schon sicher gefühlt und geraten jetzt unten hinein", ergänzte Matthäus. Der als Laudator geladene frühere Bundesliga-Trainer Christoph Daum sieht nur in Schlusslicht Darmstadt 98 "einen zuverlässigen Absteiger".

Überrascht zeigte sich der heutige rumänische Nationaltrainer davon, dass der zweimal erst über die Relegation gerettete HSV trotz immenser Investitionen "wieder unten drinsteckt". Er erwartet für die Hanseaten bis zuletzt "einen Tanz auf der Rasierklinge".

Sogar Willi Lemke, langjähriger Manager und Aufsichtsratsvorsitzender des Nordrivalen Werder Bremen, kann sich einen HSV-Abstieg nicht vorstellen. "Ich glaube sogar, dass die Hamburger nicht mal in die Relegation müssen. Dafür sind sie zu stark", sagte Lemke. "Allerdings drücke ich dem FC St. Pauli in der 2. Liga ganz fest die Daumen, dem HSV nicht ganz so fest."

Veranstaltungs-Infos