Aurich (dpa/lni) - Die Staatsanwaltschaft Aurich hat Anklage gegen einen 55 Jahre alte Mann erhoben, der eine Millionärin aus dem ostfriesischen Leer getötet haben soll. Der Mann sitzt bereits seit November in Untersuchungshaft. Ihm wird Totschlag vorgeworfen. Er hatte stets abgestritten, die Galeristin getötet zu haben, allerdings eingeräumt, ihre Leiche abtransportiert zu haben.

Der gebürtige Bochumer soll die Frau im Oktober 2016 bei einem Streit angegriffen und mit einem Messer ihre Halsschlagader durchtrennt haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Außerdem soll er mit einem Hocker auf die 66-Jährige eingeschlagen haben. Die Frau starb an massivem Blutverlust. Ihre Leiche wurde im März in einem Waldstück bei Seevetal südlich von Hamburg entdeckt.

Pressemitteilung Staatsanwaltschaft Aurich