Hamburg (dpa/lno) - Das geplante Einkaufszentrum im südlichen Überseequartier soll an Sonntagen auf jeden Fall geschlossen bleiben. Darauf haben sich SPD, Grüne, CDU und Linke in einem interfraktionellen Antrag für die nächste Bürgerschaftssitzung am kommenden Mittwoch verständigt, wie die Linken am Mittwoch mitteilten. Die FDP dagegen hatte unter anderem eine Ausweitung der Sonntagsöffnung für das in unmittelbarer Nähe der Innenstadt und des Kreuzfahrtterminals geplante, rund 80 000 Quadratmeter große Einkaufszentrum mit etwa 200 Läden beantragt.

Erst am Dienstag hatte das französische Immobilienunternehmen Unibail-Rodamco den ersten Spatenstich für eines der größten Bauvorhaben der Hansestadt gefeiert. Bis 2021 sollen auf dem 260 000 Quadratmeter großen Areal neben den Geschäften drei Hotels, 400 Wohnungen sowie Büros entstehen. Unibail-Rodamco will für das Gesamtprojekt rund 960 Millionen Euro investieren.